Heute konnten wir unsere neue Energiezentrale, die die Projekte Friedrichshafener Straße mit Wär­me, Käl­te, Kli­ma und Strom ver­sor­gt in Be­trieb neh­men. Da­zu gab es eine fei­er­liche Ein­wei­hung im Bei­sein vom Stell­ver­­tre­t­en­den Land­rat von Starn­berg, Herrn Georg Scheitz, und dem Stell­ver­tret­enden Bürger­meis­ter von Gil­ching Herrn Martin Fink. Die ESB Wärme GmbH, die das Ge­bäude und die Tech­nik in Kooper­ation mit der ASTO er­rich­tet hat und als Contracting-­Part­ner auf­tritt, war durch ihren Geschäfts­führer Bern­hard Reith vertreten.

Auf 450m² wur­den zwei Gas­heiz­kes­sel mit je 900kW Leis­tung, zwei Kälte­maschi­nen mit je 700kW Leis­tung, ins­ge­samt 5 Puffer­spei­cher mit je 10.000 Liter Vol­umen und ein Block­heiz­kraft­werk mit 238kW elek­trischer und 363kW ther­­mischer Leis­tung er­rich­tet. Be­reits nach 6 Mo­naten Bau­zeit konnte die erste Wärme als Bau­heiz­ung ge­liefert wer­­den. Die Bau­kos­ten be­tru­gen etwa 2,3 Millionen Euro. Durch das umwelt­freund­liche, effi­ziente und weg­weis­ende Kon­zept wer­den jähr­lich etwa 450 Ton­nen Kohlen­di­oxid gegen­über der Energieer­zeu­gung im Kraft­werk ein­ge­spart.

Der Starnberger Merkur berichtete über die Inbetriebnahme Energiezentrale. Den gesamten Artikel finden Sie hier.

%d Bloggern gefällt das: