München (30.05.2017) – „asto“ heißt es ab sofort auch in der „Industrie 4.0“ – der vierten industriellen Revolution. Die asto Gruppe hat gemeinsam mit der Luba Beteiligungsgesellschaft ein Münchener-Telematik-Unternehmen unter dem neuen Namen „asto Telematics GmbH“ übernommen. Das Münchener Unternehmen verfügt über industrielle Schlüsseltechnologien und gefestigte internationale Kundenbeziehungen.

Die asto Gruppe will damit ihr Kerngeschäft, die Realisierung und den Betrieb von Hochtechnologiestandorten stärken. So unterschiedlich beide Themen auf den ersten Blick erscheinen mögen, erweitern sie doch konsequent das Ziel der asto Gruppe, die Wertschöpfung und Sicherheit für Mensch und Umwelt durch Hochtechnologie zu verbessern.

Die asto Telematics GmbH entwickelt und liefert energieautarke Ortungs-, Kommunikations-, Energiemessübertragungs- und Sensorik-Lösungen für Dienstleistungen im Bereich Bahn-, LKW-,  Container-, und Frachtlogistik. Dabei setzt zum Beispiel die neuste Generation der aJour Telematik einen technologischen Meilenstein. Von der vorherigen Produktgeneration kamen ca. 20.000 Systeme zum Einsatz. Auf diese Erfahrung wurde aufgebaut.

aJour Compact Telematic Device

Das Unternehmen präsentierte erst kürzlich das gemeinsam mit dem größten europäischen Eisenbahngüterwagen-Vermieter und Schienenlogistiker VTG entwickelte innovative Brems-Monitoring-System „BMS“. Das neue System wurde speziell für die Bahnbranche designed und auf der Transport Logistik, die weltweite Leitmesse für Logistik, Mobilität, IT und Supply Chain Management, Anfang Mai 2017 in München vorgestellt.

Das Hightech-Unternehmen asto Telematics GmbH wird in Zukunft als eigenständiges Unternehmen unter dem Dach der asto Gruppe geführt.

Mehr über die asto Telematics finden Sie unter www.asto-telematics.com

%d Bloggern gefällt das: